20140331

Burda Kleid 124 8/09


Wieder eine Version des Burda 124 8/09! Hier und hier auf dem Schnittmusterportal von Rong könnt ihr meine anderen Experimente mit dem Schnitt betrachten. Keine Ahnung warum ich ausgerechnet nach diesem Schnitt nun schon so sehr oft genäht habe. Diesesmal wollte ich einfach schnell ein Jerseykleid nähen, deshalb bin ich erneut auf den Schnitt zurückgekommen.



Aber ich bin nicht wirklich zufrieden. Ich war nicht konzentriert bei der Sache und habe das Kleid komplett mit der normalen Nähmaschine genäht. Für die Form habe ich mir die Mühe gemacht überall das Silkonband in den Nähten mitzufassen und die Säume habe ich mit Saumfix geklebt.
Das Ergebnis ist zwar o.k., aber trotzdem war ich blöd. Am liebsten würde ich das Kleid nochmal nähen udn dann mit der Kettelmaschine und in der Hälfte der Zeit... um hinterher zu vergleichen was hinsichtlich Zeitaufwand und Ergebnis unterm Strich zufriedenstellender ist.  Stoff hätte ich noch, denn ich habe seinerzeit bei einem Angebot von Schnittquelle ( Foto ist vom  Schnittquelle Blog) zugeschlagen und mir diese drei Jerseys gekauft.

stoffangebot_7
Bildquelle: http://schnittquelle-blog.de/2014/02/stoffangebot-dienstag-2/

Die kurzen angeschnittenen Raglanärmel würde ich etwas länger machen und ich würde sie nicht wie diesesmal mit Einlage verstärken, sondern mit einem festen Jersey unterlegen der den Stand bring. Auch den Halsausschnitt würde ich von vorneherein sauberer arbeiten und noch ein klein bisschen am Schnitt änderen, denn direkt unterm Hals schiebt sich der Stoff zu einer kleinen Falte hoch.


Die gute Nachricht ist dass meine Schuhkollektion einiges an  passenden Modellen bietet.


Und auch Jacken und Cardigans in den passenden Farbtönen habe ich einige.
Wobei... wenn ich meine schwarze Kostümjacke zum Kleid trage, sollte ich wohl eher schwarze


Schuhe wählen. Und wollte ich eine weisse Jacke dazu tragen bräuchte ich weisse Schuhe. 


Wie auch immer... der erste Jersey aus der Serie der drei passenden ist vernäht, jetzt ist die Frage was ich aus den anderen beiden mache.


Aus dem orangenen wohl als erstes ein Top zur weissen Hose die ich mir kürzlich genäht habe aber noch nicht gezeigt.

Bis dahin dann... ♥

20140302

Nix für Lemminge - from a far away place - Finale


Kein Output!

Alexandras 1. Challenge im Rahmen der 'Nix für Lemminge' Aktion ist beendet und ich habe mein Kleid nicht genäht.
Aber ich habe meine Probe fertig und bin jetzt mit der Silhouette (fast!) zufrieden.

Und das  ist ein schönes Gefühl! 


 Nachdem ich den Burda-Vintage Schnitt für mich angepasst hatte (s. vorheriger Post) habe ich die Abnäher so verlegt, dass sie wie beim Anna-Dress erscheinen, als Falten unter der Brust.


Bezüglich des Armlochs habe ich gelernt wie es verlaufen sollte nämlich ab Schulter möglichst im rechten Winkel. Dieses Foto ist eines, das ich gemailt habe als ich per Mail über die Konstruktion diskutiert habe.


Und um den Rock passend zu bekommen, habe ich einen Bleistift genommen (rote Linien), den ich aufgedreht habe und bei dem ich die Abnäher so verlegt habe, dass sie mit den Abnähern des Oberteils zusammentreffen.


Für die Taillenlinie musste ich noch ein Stück dazwischensetzen. Um die Form dieses Teils zu bekommen habe ich einen ältere Probe hervorgeholt und deren Schnittteil verwendet und dann auch wieder den Formstreifen so verändert, dass ich einen Abnäher bekomme dort wo die Teilungsnähte des Rockes sitzen.


Hier noch mal der Vergleich der Enwicklung der Proben:



Was hat mir persönich diese Challenge nun für meine eigene Näherei gebracht?

Das kann ich euch sagen:
Nie wieder werde ich einen Modellschnitt von woher auch immer zuschneiden!
Für mich ist es der schnellste und beste Weg über Grundschnittkonstruktionen, Modelle nachzukonstruieren.
Gerne lasse ich mich von Schnittmusterheften oder Schnittherstellern aus aller Welt inspirieren, aber Modellschnitte nach Größentabellen  sind für meine Figur nicht zu gebrauchen.



Ein dickes Dankeschön nun aber, an die Regie von 'Nix für Lemminge'! Tolle Sache das! :-)
Guckt auf den Blog von Alexandra zum Abschluss!
Tipp:   Aktuell ist auch schon  die nächste Herausforderung für alle Wagemutigen 'Nicht-Lemminge' ausgeschrieben worden.


20140216

Nix für Lemminge - from a far away place - work in progress Treffen


Schon der 16. Februar heute und laut Ausschreibung ist wieder Treffen im Rahmen unserer 'Nix für Lemminge' Challenge!
Das Motto in dieser Etappe:
"Probleme, Krisen, Siegesgewißheit? Alles ist möglich bei diesem work-in-progress-Treffen, in dem wir alle noch mal Kraft schöpfen für den Schlußspurt."

Von Endspurt kann bei mir leider keine Rede sein! Ich weiss jetzt schon, dass ich den vorgeschalgenen ZHeitrahmen nicht werde einhalten können, denn ich habe nur noch 1,5 Wochenenden um das Kleid zu nähen.

Hier aber nun IMMERHIN eine erste vorzeigbare Probe:


Zur Erinnerung, ich hatte mich entschieden das Anna Dress von By Hand London aus meinem Afrika Stoff zu nähen. Nachdem ich mir im Vorfeld - auch gemeinsam mti Euch in den Kommentaren - viel Gedanken über den Verlauf bzw. die Aufteilung des Musters meines Stofffes gemacht habe, ging es nun daran, ersteinmal eine Probe nach dem Schnitt des Anna Dress zu fertigen.

Tja  - was soll ich sagen? Der Schnit des Oberteils vom Anna Dress hat  nicht gepasst. Es hat eigentlich gar nichts gepasst, weder der Ausschnitt, noch der Verlauf der Schulterlinie oder der Rücken oder die Ärmel oder die Taillenlinie... wirklich nichts! Erst habe ich ein paarmal etwas abgesteckt und neue Proben genäht und geprüft... aber nach meiner Absteckerei saht mir die Ärmelpartie so verdammt nach Fledermausärmel aus! Das war der Anlass in den Schnittechnik Unterlagen und bei meinen Schnitten nachzusehen. Ich hatte mri tatsächlich ziemlich exact einen Fledermausärmel zurechtgeändert! :) Aber ich wollte doch den Look des Anna Dress für mich! Da ist mir  - oh Wunder! - ein Vintage Schnitt in die Hände gefallen: 

Das fröhliche Streifenkleid! 


Irgendwann hat Julia  mir den Schnitt mal geschickt, weil sie meinte der wäre gut für mich. In meiner Ratlosigkeit  habe ich  kurzerhand eine Probe danach geschnitten und gesteckt. Und dann war ich sehr positiv überrascht! Der Ärmel gefiel mir und die gesamt Schulter-Arm Partie passte gleich ziemlich gut!
 Im Gegensatz zum Schnitt des Anna Dress  hat der Vintage Schnitt einen seitlichen Brustabnäher unter dem Arm.


So einen formendenAbnäher braucht es für mich dort einfach, auf jeden Fall wenn die Schultern schon so gerade und überschnitten sind.

Man sieht an diesem Foto unten, die Linien die ich an der Taille markiert habe. Ich hatte mir ein breites Gummiband um die Taille gelegt und sie nachgemalt. Meine natürliche Taille sitzt einfach krass hoch, weshalb ich niemals Kleider mit Taillenaht trage, das sieht bei mir einfach immer scheiße nicht gut aus.


Der Vollständigkeit halber an dieser Stelle noch ein Foto vom Rücken, den ich nach einigem Stecken dann zu meiner Zufriedenheit hinbekommen habe:  


Wegen dem Problem mit der Taillenlinie überlege ich nun mir eine solche Schärpe, nach Obi-Art zu machen. Ich finde so kommt der Look dem des Kleides dass mich ursprünglich inspiriert hat auch am nächsten.


Um zu testen wie sich das mit dem Schlitz beim Gehen verhält bin kurz vor die Tür und habe draussen ein paar Fotos gemacht. Ist nicht zu weit offen der Schlitz, oder? Immerhin wird es ein Kleid für den Hochsommer!
 


So - und jetzt stell sich natülich die Frage wie geht es weiter mit der 'Work in Progress'.

Lasse ich die Taillenabnäher so, oder ändere ich sie indem ich sie aufteile und zu aufspringenden  Falten mache, etwa so wie hier beschrieben.
 Mache ich den Obi-Gürtel?
Und vor allen Dingen ist da noch die Frage nach dem Muster!




Man - wie kann das aber auch so schwierig sein! Auf meinen Afrika-Pinterest Board habe ich einige Kleider gesammelt die aus demgleichen Vlisco Stoff wie meinem genäht wurden... und ALLE Versionen haben das Muster längs verlaufend! Alle Versionen bis auf eine die von einer Hobbyschneiderin gemacht wurde. Sollte mir das vielleicht etwas sagen?


 Na ja, es kommt sowieso immer wieder anders. Und bis dahin zeige ich euch noch eine Nahaufnahme meines Stoffes. Eine liebe Person die bei mir vorbeigeschaut hat meinte der Stoff würde in Natura und von Nahem noch viel schöner aussehen. :)




20140202

Nix für Lemminge - from a far away place - Der Entwurf steht fest...



 Noch niemals habe ich im Vorfeld eines Näh-Projektes soviel überlegt und angedacht und wieder verworfen wie hier. Und ich habe so viele Stimmen gehört, die mir geholfen haben bei meinen Überlegungen was ich für diese sehr anspruchsvolle Challenge aus meinem Afrika-Stoff zum Thema Afrika nun nähen möchte.

Meine erste Entscheidung war einen längeren Wickel-Rock mit enger Bleistift-Sihouette und Raffungen zu nähen. Ich habe am vergangenen Wochenende auch bereits einen ersten Schnitt vorbereitet und Proben gesteckt. ABER: Es wollte einfach keine Begeisterung aufkommen für so einen Rock. Die Lust darauf hat einfach gefehlt. Unter der Woche habe ich erneut auf meinem Pinterest Africa Board herumgesucht und dann habe ich dieses Kleid entdeckt:
Fascination Afrika Kleid.

Letztlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich  meinem wunderschönem Stoff und auch dem Grundgedanken der Challenge am ehesten gerecht werde wenn ich (probiere!) ein bodenlanges Kleid zu für mich zu nähen.
In Anbetracht des Zeit-Budgets möchte ich keinen eigenen Schnitt konstruieren, sondern mit einem Fertig-Schnitt beginnen, nämlich dem Anna Dress von By Hand London. Hier auf Pinterest (genauso wie bei der Google Bilder Suche) gibt es unzählige Versionen anzusehen:

Variationen des Anna Dress von By Hand London.

Mir scheint das Anna Dress ist ein sehr genialer Schnitt der an nahezu jeder Figur funktioniert, also wohl auch an meiner. Ich konnte ihn mir glücklicherweise aus Deutschland zusenden lassen, so dass ich keine Wartezeiten wegen des Shipping aus London habe.
 
Schätze ich werde mit der Aufteilung des Musterrapports so verfahren wie oben dargestellt. Alternaiv habe ich mir auch noch ein paar andere Möglichkeiten visualisiert.

Der Musterrapport quer verlaufend: 


Und der Musterrapport längs verlaufend:

 

Und jetzt ist wirklich genug geschrieben und am PC mit der Bildbearbeitung heumexperimentiert worden... jetzt ist es an der Zeit das Projekt zu verwirklichen!

Hoffentlich habe ich in zwei Wochen also zum nächsten Termin eine passable Probe fertig!

Wie ich mich kenne werden wieder unvorhergesehe Probleme auftreten, und es wird wieder alles noch viel länger dauern, und ich werde nicht fertig bis zum Ende der Aktion.

Geht es den anderen Teilnehmern dieser 'Nix für Lemminge'-Challenge ähnlich wie mir?

Schauen wir mal:


 Ach... übrigens: Oben über dem Post habe ich ein Umfragetool gesetzt. Ich möchte gern wissen, ob Interesse besteht für eine kurze, einfache Anleitung solcher Bild-Darstellungen wie hier in diesem Post.




Edit:
Weitere Ideen (aus den Kommentaren) für die Aufteilung des Rapports!
'Rosa Sujuti' schlägt vor den grauen Streifen über der Hüfte herauszunehmen zu Gunsten einer optisch schmaler wirkenden Hüfte.
Und 'Fragolinchen' überlegt den braunen Streifen in Längsrichtung durch die Körpermitte  laufen zu lassen:



20140120

NfL1 - from a far away place - Entwürfe

"Herzlich willkommen im digitalen Atelier!"

 So schrieb Alexandra  in ihrer Einladung zur Design Challenge 'Nix für Lemminge'.


Das mit dem digitalen Atelier passt bei mir, denn ich habe die Challenge zum Anlass genommen, mich endlich eingehender mit der Bildbearbeitung zu beschäftigen. Schon so lange wollte ich mir die Grundlagen von Gimp erarbeiten.
Das Motto unter dem heute gestern gepostet werden sollte war:
Das soll’s wohl werden! Wir stellen unsere Entwürfe vor und fragen gezielt nach feed-back zu Elementen, die uns noch nicht behagen.
Entwürfe zeichnen oder skizzieren kann ich leider gar nicht, in der Hinsicht bin ich sehr talentfrei.
Umso besser und hilfreicher für mich, wenn ich rauskriege wie ich mit Hilfe der Bildbearbeitung meine Figurinen mit unterschiedlichen Modellen anziehen kann. 
Also habe ich  am Samstagmorgen zu allererst Fotos meiner Bodyshape gemacht. Ich habe Fotos mit schwarzem langärmeligen Shirt und in ärmelloser Variante gemacht, Fotos mit Stiefeln, Stiefeletten, Pumps, und Schnürschuhen, und Fotos von vorne, hinten und von der Seite. Wenn schon - denn schon, habe ich mir gesagt und der Ordner 'Bodyshape' ist jetzt in meiner Ablage archiviert und wird sicher noch oft gebraucht werden.

Hier ein Foto von vorn. Die Silhouette macht deutlich, warum gerade Linien an meiner Figur einfach nicht gut aussehen bzw. gar nicht erst funktionieren. Um eine gerade Linie erzeugen zu können, müsste ich seitlich vorher etwas wegschneiden. Das gleiche Prinzip wie bei der Stiefschwester von Aschenputtel die sich den Hacken abschneiden lassen musste, um mit ihrem Fuß in den Schuh zu passen.  :)



Habe ich schon erwähnt, dass ich gar nicht zeichnen kann? Ihr kennt doch aber sicher auch diese Papieranziehpuppen mit denen man als Kind gespielt hat? Bei Louis Vuitton gibt es solche Paper Dolls sogar zum Download als Modespielerei! Na ja... und ich habe den ganzen gestrigen Tag damit zugebracht herauszufinden, wie ich solche Spielreien digital durchführen kann. Im wesentlichen ging es für mich nur darum zu kapieren, wie das bei Gimp mit den Ebenen funktioniert, mit dem Freistellen, Ausschneiden und wieder Einfügen. Dieses Video Tutorial hat mir den nötigen Schubs gegeben um reinzukommen:  Gimp-Bild-Objekt-Freistellen-Ausschneiden-Einfügen.avi
Einfach mal stumpf nachmachen!

Wenn man das mit den übereinandergelagerten Ebenen aber wirklich verstehen will, dann empfehle ich ein Tutorial von Bernhard Stockmann: Die Ebenentechnik
(Eigentlich wäre es super wenn einer der Herren ein Tutorial für UNS machen könnte, Digital-Dolls sozusagen.)

Das erste Modell dass ich mir nun digital angzezogen habe ist aus der aktuellen Februar Burda 2/2014#113
Es sieht so hübsch aus, wie Sie da mit ihrem wehendem, langen Haar auf der Treppe steht, in diesem schlichten und einfachem Kleid. Und ich habe gedacht aus meinem Stoff mit den Streifen könnte es auch toll aussehen. Abgesehen davon, dass das Kleid  relativ leicht und schnell zu nähen gewesen wäre.
Aber die Ernüchterung folgt sogleich! Seht selbst! Genau so und nicht anders würde das Modell an MIR aussehen. Aus der H-Linie würde an mir zwangsläufig eine A-Linien -Tendenz werden.


Nach den Kommentaren zu meinem  Post beim letzten Treffens war mir klar, dass ich mit dem Afrika-Thema entweder ein Kleid/Kostüm mit gerader Linie designen sollte, oder eines mit Wickel- bzw. Drapé-Optik. Das mit der geraden Silhouette habe ich nun als Erstes verworfen.

Wie wäre es denn wenn ich mir als Erstes ganz einfach einen Wickelrock nähen würde? Zumal ich mir ein Modell aus Jersey bereits zweimal (hier und hier) genäht habe, so dass ich wegen der Platzierung der Falten nicht mehr allzuviel probieren müsste. Und einen gut passenden Grundschnitt für Webstoff habe ich auch erst kürzlich fertig gemacht.

Dieses Modell aus der Plus-Burda habe ich schon lange auf Pinterest favorisiert, weil es mich irgendwie 'toucht'.
Hier nun eine Darstellung wo ich das  Oberteil abgeschnitten habe und nur den Rock trage. :)


In einer längeren Variante:


Und das Kleid im Ganzen - auch nicht so der Hit!
Und ohne die Hemdbluse die das Modell aus der Plus Burda drüber trägt ist das sowieso nix, oder ?


Was mache ich denn bloss? Wenn ich mir nun so einen Drapé-Rock nähen würde, was könnte ich dann drüber tragen? Da gibt es noch ein Top das mir gefällt... und zwar 7/2011#116A (oversized ist immer gut! :) )
Aber zum Rock passt das auch eher nicht!?


Schätze als Erstes werde ich mir eine Raglan Basis für ein Kleid anpassen. Den Grundschnitt habe ich mir nach einem Schnittmakro von Pattern maker nach meinem persönlichen Masssatz generieren lassen. Im Anschluss kann ich dann gucken ob ich irgendwie was gewickeltes oder gerafftes anhand der Basis konstruiere. Bis dahin träume ich von der Diva die sich so gewandet hat, wie hier auf der Puppe.
Übrigens war ich bei Alfatex und habe mit Hilfe zweier (supernetten, kompetenten und hilfsbereiten) Mitarbeiterinnen das gesamte Warenlager nach einem Stoff durchsucht, der zu meinem Afrikastoff passen könnte. Das Einzige was mir gut erschien war ein Stretch- BW in Satinbindung mit Glanz, in Schwarz. Durch den Glanz wird dem Schwarz die Tiefe genommen so dass es mit meinem Stoff harmoniert. Aber ein Stretch-BW ist nicht Afrika-like!!! :(


Ganz ehrlich... ich weiss nicht was ich jetzt letztlich mache.
Auch bin ich sehr beeindruckt davon, wie die kreativen Ideen der andern Teilnehmer dieser 'NfL'-Challenge langsam Gestalt annehmen!

Wenn Zeit und Ruhe kommt werde ich mir alles genau ansehen... und zwar hier:



20140115

Streifen-Drape-Top

Vergangenes Wochenende habe ich mir dieses Streifentop genäht ... während in Bielefeld die grosse Nähparty ohne mich stattfand. Heute auf dem MMM-Blog werden sicherlich bereits Teile vorgestellt die dort in Bielefeld genäht wurden!  Wieviele waren es noch insgesamt? :) Ich freue mich schon auf die Posts!


Mein Top ist eigentlich eine letzte Ergänzung zur SWAP-Kollektion, die ich mir diesen Winter genäht habe. Ich hatte mir eine weite schwarze Hose, ein enge schwarze Hose, einen Rock und eine Jacke aus demselben Stoff genäht. Dieses längere Top passt zu der engen Hose.


Ich kann es ohne Jacke tragen und habe auch noch einen schwarzen Cardi der gut dazu passt. Ausserdem kann ich es gut mit der Jacke ergänzen.


Und ich habe gerade ein bisschen mit Photoscape herumexperimentiert.
Was geht gut und was ist eher blöde?
Oben, oder auch bei dem Foto hier vor dem Busch habe ich den Hintergrund gecloned...


... und hier mit 'Linsenspiegelung' mein Gesicht geblitzt:


Das Top ist übrigens ein 'One Piece pattern' und so zugeschnitten wie es das Shema hier zeigt. Rechts und links an den Ärmeln habe ich angesetzt, damit ich lange Ärmel bekomme. An einer Seite ist eine  Naht und an der anderen Seite der Stoffbruch im schrägen Fadenlauf.
Das Beste an diesem Schnitt ist, dass ich den Drape-Effekt wohl habe, dass es aber beim Tragen gar keine Verrutschen gibt. Ich kann es auch zum Sport (Gymnastik) tragen. Ein anderes Top nach diesem Schnitt trage ich regelmässig zum 'Nackenkurs'.
Ich mag diesen Schnitt wirklich sehr. Am Sonntag habe ich vorab kurz auf Kollabora gepostet aber dort in der sehr jungen Community scheint mir gefällt es nicht besonders, obwohl es so einfach und leicht zu nähen ist.


 Den Bund  sowie den Kragen udn die Ärmelabschlüsse habe ich wieder mit dem aufbügelbaren Volumenvlies verstärkt .Und den Abschluss in der Länge auf der Hüfte habe ich abgeschrägt, wobei ich vor dem Spiegel zuvor probiert habe  indem ich mir den Streifen um die Hüfte gelegt habe.


Auf diesem Foto kann man nochmal sehr schön den Verlauf der Streifen vorne erkennen:


Hier Ansichten (vorne, seitlich, hinten) auf der Puppe:





Die Fotos habe ich am Sonntag gemacht. Am Montag habe ich das Top getragen, genau wie hier vorgestellt... und heute am Dienstag (also wenn ihr den Post lest gestern) hatte ich meinen 'Statement Sweater' zur Arbeit an. Wir hatten einen Wasserschaden über die Feiertage Zum Ambiente in dem ich arbeite müsst ihr euch auch noch das Geräusch der Gebläse der Trocknungsmaschinen vorstellen. :)

Immi auf der ISS:




Weiter geht es hier entlang zum   ->   MMM-Blog

Foto für das Tool: